Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ddraig goch y Ynys Avalach - Lerninsel. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 7. März 2012, 21:44

bedrohte Nutztiere

Gefährdete Tierarten finden regelmäßig den Weg in Presseberichte und Veröffentlichungen der verschiedenen Schutzorganisationen.
Weltweit sind 29% der Amphibien, 21% der Säugetiere und 12% der Vögel vom Aussterben bedroht.
Vieles davon eine Folge der expandierenden und profitorientierten Lebensweise der Menschheit.

Nur einen kleinen Teil davon machen die bedrohten Nutztierarten aus.

Noch vor wenigen Jahrzehnten waren eben diese unterschiedlichen Nutztiere zahlreich in der Landwirtschaft zu finden. Die Artenvielfalt auf den Bauernhöfen hat sich reduziert auf eine Art Kuh, ein Schwein, ein Schaf, ein Huhn. Die Auswahl erfolgt notgedrungen nach den Kriterien von Produktivität und niedrigem Preis.
Umso anfälliger werden die genetisch mageren Bestände für die verschiedensten Krankheiten, vor allem wenn sie in der Massentierhaltung untergebracht sind.
Das kulturelle Erbe für die uns nachfolgenden Generationen wird so immer dünner und die Anpassungsfähigkeit an sich zukünftig ändernde Umweltbedingungen geht nachhaltig verloren.

Eben diese Wertigkeit und Anpassungsfähigkeit aber sind unserer Meinung nach einer der Schlüssel für die Wichtigkeit von Brauchtumspflege – nicht nur als reiner Arterhalt, sondern auch als Erhalt von Werten, Kenntnissen und Entwicklungen.

Auf Grundlage dieser Überlegungen hat der Arbeitskreis Tierkunde sich in den vergangenen Monate umfassend mit dem Thema der bedrohten Nutztierarten auseinandergesetzt.
Mit der Zielsetzung eigener Umsetzung haben wir unsere Möglichkeiten geprüft hier aktiv einen Beitrag zu leisten.

Unsere Wahl ist, aufgrund verschiedener Kontakte und eigener Bezüge, auf die Esel gefallen – und hier auf die Rasse der Poitou-Esel.

Ein kleiner Exkurs zu Eseln und speziell den „Baudet de Poitou“:


Esel wurden, nach bisherigen Erkenntnissen bereits im 4. Jahrtausend v. Chr. im Nildelta domestiziert und gelten als zweite Nutztierrasse der Menschheitsgeschichte.
Bis zum Beginn der Industrialisierung fanden sie ihre Verwendung vor allem als Last- und Zugtiere.

Den Poitou-Esel gibt es mindestens seit dem 10. Jahrhundert und er gehört zu den sogenannten Groß-Eseln. Eingesetzt wurde er als Last- und Zugtier ebenso wie zur Zucht von Maultieren.
1978 wurde der Weltbestand der reinrassigen Poitou-Esel auf 44 Tiere beziffert. Seitdem bemüht sich das französische Landwirtschaftsministerium in Zusammenarbeit mit Züchtern um gezielte Erhaltungsmaßnahmen.

Der Poitou-Esel findet sich in Deutschland vor allem in Zoos, Tierparks und bei wenigen privaten Züchtern.

Der Bestand wurde durch das vorsichtige Einzüchten anderer Großesel (z.B. katalanischer Riesen-Esel) wieder erweitert. Aktuell wird der Bestand der reinrassigen Poitou-Esel weltweit auf 700 Tiere beziffert. Er steht weiterhin auf der Roten Liste der gefährdeten Nutztierarten.

Bis zum Sommer 2012 werden wir in Eigenarbeit auf unserem Vereinsgelände die Voraussetzungen schaffen, um selbst vorerst 2 Esel in Offenstallhaltung aufnehmen zu können.
Unser Ziel ist es uns einerseits an der Erhaltungszucht zu beteiligen, andererseits auch mit den Eseln zu arbeiten und Interessierten die Möglichkeit zu bieten sich vor Ort über die Rasse und ihre Haltung und Möglichkeiten zu informieren.

Die Anschaffungskosten der Poitou-Esel sind aufgrund ihrer Seltenheit recht hoch.
Die Preise reichen von mindestens 1500€ bis zu 6000€ oder in Einzelfällen sogar 10.000€

Die Voraussetzungen für die Haltung kann unser Verein mit eigener Arbeitsleistung schaffen, freut sich auch über Helfer beim Drainieren des Paddocks oder dem Errichten des neuen Offenstalles.

Finanzielle Unterstützung benötigen wir noch für den Ankauf der Tiere.
Gerne vergeben wir Patenschaften.
Signatur von »Lady.Birgit«
~Vor den Problemen wegzulaufen, zählt nicht als Bewegungsübung ~


Wann, wenn nicht jetzt?
Wer, wenn nicht ich?


>>meine Amazon-Wunschliste<<

Mein Blog: Birgits Kaffeetasse

Threema ID: 8E7F4UTS



2

Samstag, 5. Mai 2012, 17:08

Wir haben ein Angebot für zwei Eselstuten aus Frankreich.
1 Stute 6 Jahre alt, 1 Stute (Tochter) 2 Jahre alt, die erwachsene Stute kann evtl noch gedeckt werden.
Preis für beide 3500 €
Der Transport kostet uns dann noch einmal 2000 €
Hier sind sie:

Soupline, 6 Jahre
Altesse, 2 Jahre
Signatur von »Lady.Birgit«
~Vor den Problemen wegzulaufen, zählt nicht als Bewegungsübung ~


Wann, wenn nicht jetzt?
Wer, wenn nicht ich?


>>meine Amazon-Wunschliste<<

Mein Blog: Birgits Kaffeetasse

Threema ID: 8E7F4UTS



3

Sonntag, 6. Mai 2012, 16:22

yupie! :thumbsup:

4

Sonntag, 6. Mai 2012, 16:41

"souple" heißt anpassungsfähig, flexibel, anschmiegsam, usw.
Signatur von »Lady Uschi« Aus einem Seminar, mein neuestes Lieblingszitat........"Bäume sind alte Wesen und wohnen vermehrt im Wald"

Wenn dich die Träne des Drachen berührt, bist du zu Hause.

5

Sonntag, 6. Mai 2012, 20:42

Freu !
Signatur von »earth1« Die Geduld nicht verlieren, auch wenn es unmöglich scheint. Das ist Geduld.
~chinesisches Sprichwort~

6

Sonntag, 13. Mai 2012, 12:23

Signatur von »Lady.Birgit«
~Vor den Problemen wegzulaufen, zählt nicht als Bewegungsübung ~


Wann, wenn nicht jetzt?
Wer, wenn nicht ich?


>>meine Amazon-Wunschliste<<

Mein Blog: Birgits Kaffeetasse

Threema ID: 8E7F4UTS



7

Mittwoch, 23. Mai 2012, 01:01

Die aktuellen Neuigkeiten:

Durch unseren Esel-Sonder-Newsletter waren wir in der Lage die Anzahlung für die Esel zu leisten und den Vertrag abzuschließen.
Danke den hilfreichen Finanz-Unterstützern - sie wissen wer gemeint ist :)

Soupline ist bereits zum Hengst gebracht worden, ob erfolgreich, das werden wir in ein paar Wochen wissen.

Auf dem Vereinsgelände haben wir mit den Vorbereitungen angefangen. Die große Wiese wird in langen Wandergängen gesteckt und die Bereiche der Zaunlitze müssen noch gesenst und kurzgehalten werden.
Der zukünftige Paddock und Offenstallbereich muss geebnet und mit Drainage versehen werden. Dort buddeln wir aktuell bevor dann Ziegelschotter als Grundlage, Erde, Kies und Schotter aufgebracht werden können.
Hilfe ist gerne gesehen :-)

Birgit
Signatur von »Lady.Birgit«
~Vor den Problemen wegzulaufen, zählt nicht als Bewegungsübung ~


Wann, wenn nicht jetzt?
Wer, wenn nicht ich?


>>meine Amazon-Wunschliste<<

Mein Blog: Birgits Kaffeetasse

Threema ID: 8E7F4UTS



8

Sonntag, 27. Mai 2012, 23:01

Heute waren wir (Birgit, Thomas, Thianna, Markus) in Cleeberg bei den Eseln. Dort befinden sich in verschiedenen Herden über 20 Poitou-Esel.
Wir konnten auf zwei Hengstweiden und zu einer Stute mit Fohlen gehen.

Einfach erstaunlich - bei Pferden sollte man das als Fremder besser nicht versuchen, bei einem Hengst mit einer Herde rossiger Stuten auf die Weide zu gehen, könnte böse ausgehen.
Bei den Eseln war das kein Thema. Wir mussten nur darauf achten Hengst und Stute im Liebesrausch aus dem Weg zu gehen, zwischendurch kam der Hengst mal kurz vorbei um mitzuteilen, dass das seine Stuten wären, er aber wichtige Termine hat *g. Auf der zweiten Weide kam der Hengst sogar kurz zum schmusen vorbei, allerdings erst nachdem er mir ohrenbetäubend die Ohren vollgetrötet hatte - absolut unbeschreiblich tolles Geräusch übrigens, hat was urtümliches.
Das ist er grad beim schreienden Heranlaufen:


Wir hatten jede Menge Eindrücke, denn die Esel waren wirklich alle eigene Persönlichkeiten.
In der Galerie gibts noch mehr Bilder..
Signatur von »Lady.Birgit«
~Vor den Problemen wegzulaufen, zählt nicht als Bewegungsübung ~


Wann, wenn nicht jetzt?
Wer, wenn nicht ich?


>>meine Amazon-Wunschliste<<

Mein Blog: Birgits Kaffeetasse

Threema ID: 8E7F4UTS



9

Samstag, 7. Juli 2012, 01:06

Heute erhielt ich Nachricht, dass Soupline nachgewiesen Trächtig ist. Das Ultraschallergebnis ist positiv.
Nun müssen wir loslegen!
Es fehlt noch Material vom Sägewerk, das hoffentlich im Laufe der Woche kommt, so dass am folgenden Wochenende der Stall fertig steht.

Bilder folgen natürlich
Signatur von »Lady.Birgit«
~Vor den Problemen wegzulaufen, zählt nicht als Bewegungsübung ~


Wann, wenn nicht jetzt?
Wer, wenn nicht ich?


>>meine Amazon-Wunschliste<<

Mein Blog: Birgits Kaffeetasse

Threema ID: 8E7F4UTS



10

Dienstag, 24. Juli 2012, 12:55

Inzwischen ist das Material für den Eselstall eingetroffen und wir sind bereits beim Aufbau. Hier erstmal ein Bild vom Gerüst am letzten Samstag 22.7. :



Gestern waren wir weiter fleissig mit dem Bau der Seitenwände und dem Dach:



Gegen Abend nahm der Eselstall weitere Formen an:



...heute bauen wir daran weiter :) !

11

Dienstag, 24. Juli 2012, 22:49

*seufz*

Die lustigsten Sachen macht ihr immer ohne mich.

12

Mittwoch, 25. Juli 2012, 10:56

Wir haben noch ganz viels lustiges wenn Du wieder kommst :)

Hier ein Bild von unserem gestrigen Bau-Ergebnis:




13

Freitag, 27. Juli 2012, 13:50

Dass unsere Poitouesel auch trockene Füsse im Stall haben ist der Untergund besonders wichtig. Vor dem Errichten des Stalls haben wir bereits Erde aufgeschüttet und verdichtet. Auf diese Erde kommt nun eine Schicht Ziegelschotter und darauf nocheinmal Erde, was auf dem folgenden Bild schön in den drei Schritten ersichtlich ist:

.

14

Samstag, 28. Juli 2012, 19:46

Auch heute waren wir wieder fleissig am Bau des Eselstalls. Wir kamen gut voran mit dem Boden-Bau:



Morgen Sonntags gehts weiter :)

15

Dienstag, 31. Juli 2012, 00:18

Mit tatkräftiger Unterstützung geht der Bau unseres Eselstalls zügig voran. Am Sonntag haben wir auf der Hangseite des Stalls Erde ausgehoben um abzusichern dass kein Wasser in den Stall sickert. Auf allen Seiten des Stalls kam Ziegelschotter hin und darüber die ausgehobene Erde. Mit einer Schutzlasur haben wir begonnen die Holzwände einzustreichen und angefangen Löcher für die Zaunpflöcke zu bohren. Hier ein Bild vom Sonntag:



Heute Montag haben wir Gummimatten für den Boden des Stalls abgeholt und eingepasst. Auch kam die Lieferung bestellten Kies an welchen wir bereits um den Stall zu verteilen begonnen haben:



Ähnliche Themen